toggle
HOME
Programm
Ticket/Transfer
Da capo
Partner
Medien
Jazz in Gütersloh
Archiv
DATENSCHUTZ
FEEDBACK
IMPRESSUM
NEWSLETTER
SITEMAP
  • Slider
  • Slider
  • Slider
  • Slider
  • Slider
  • Slider
  • Slider
  • Slider
  • Slider
  • Slider

20:00 Uhr - Preisträgerkonzert, Theater Gütersloh, Theatersaal
Moderation: Götz Alsmann

 

Die Preisträger:

Jens Böckamp

Jens Böckamp

Komposition: Jens Böckamp
Musikalisch ist der in Köln lebende Saxofonist und Komponist Jens Böckamp, 1986 in Dormagen geboren, ein Kind seiner Generation. Geprägt von Funk und Soul, Rock und Pop, die er als Teenager rauf und runter gehört hatte, formuliert er nun als Anfang-30-Jähriger einen Modern Jazz, der stilistisch divers ist und die Sprache romantischer Komponisten wie Claude Debussy ebenso integriert wie ungewöhnliche Klangfarben durch nicht alltägliche Instrumentierungen.
Jens Böckamp - Saxofon, Komposition; Ansgar Striepens - Arrangement, Leitung; Johan Hörlen, Karolina Strassmayer, Olivier Peters, Paul Heller - Saxofon; Ludwig Nuss, Shannon Barnett, Mattis Cederberg, Andy Hunter - Posaune; Wim Both, Ruud Breuls, Rob Bruynen, Andy Haderer - Trompete; Rainer Böhm - Piano; Paul Shigihara - Gitarre; John Goldsby - Bass; Hans Dekker - Schlagzeug

 

Jürgen Friedrich

Jürgen Friedrich

Improvisation: Jürgen Friedrich
Wenn der Pianist Jürgen Friedrich, 1970 in Braunschweig geboren, sagt, er spiele eine frei improvisierte Musik, dann muss man tatsächlich genau hinhören. Denn sein Modern Jazz, egal, ob er diesen im Duo oder mit seinem Nautilus Quartet zu Gehör bringt, besitzt gleichermaßen Struktur und Form, die sich aber erst ad hoc im Zusammenspiel der Musiker ergeben, wie eine ausdifferenzierte Dynamik, um den Verlauf zu skizzieren.
Jürgen Friedrich - Piano; n.n.

Nachwuchs:
Die Bekanntgabe erfolgt am 08.12.2016

Ehrenpreis:
Die Bekanntgabe erfolgt am 08.12.2016

Einzelkarten gibt es hier...



Gunter Hampel
Samstag, 17 Juni 2017- 20 Uhr Theatersaal
Weil das Vibrafon nicht das populärste Jazz-Instrument ist, konnte aus Gunter Hampel kein populärer Jazzer werden. Wohl aber einer der einflussreichsten: Seit 1958 Profi, schuf Gunter Hampel 1964 mit der Platte „Heartbeat“ einen der ersten Tonträger eigenständiger europäischer Jazzmusik. Trompeter Manfred Schoof und Pianist Alexander von Schlippenbach waren damals u. a. seine Mitspieler. Mit enormem Einfluss wirkte Hampel ab 1971 auch in den USA. In Deutschland arbeitete er u. a. mit Jazzkantine, dem Rapper Smudo und Ben Becker. Das kraftvolle und kreative Gunter Hampel European-New York Quintett wird durch Tochter Cavana Lee-Hampel komplettiert.

JIG - Newsletter

Etwa einmal pro Monat informieren wir mit einem Newsletter über „Jazz in Gütersloh“ [mehr …]

archiv


Share
Print
 
Adresse

Fachbereich Kultur und Sport
Stadt Gütersloh
Friedrichstraße 10
33330 Gütersloh
Telefon (05241) 82-2092
Telefax (05241) 82-2033
E-Mail heinrich.lakaemper-luehrs@gt-net.de
www.jazz-gt.de