toggle
HOME
Programm
Ticket/Transfer
Da capo
Partner
Medien
Jazz in Gütersloh
Archiv
DATENSCHUTZ
FEEDBACK
IMPRESSUM
NEWSLETTER
SITEMAP
  • Slider
  • Slider
  • Slider
  • Slider
  • Slider
  • Slider
  • Slider
  • Slider
  • Slider
  • Slider

Raphael Gualazzi

„Reality and Fantasy“

Jazzer von Format, aber bekannt als Zweiter bei ESC 2011 in Düsseldorf

Mittwoch, 2. 5. 2012, 20 Uhr

Preis: Einheitspreis: 26 Euro

Anderthalb Jahrzehnte lang arbeitete der heute 30-Jährige auf die musikalische Vision hin, die sich mit seinem Album „Reality and Fantasy” erfüllt.  Dabei verweist Raphael Gualazzi auf den musikalischen Kontext des Jahres 1991, in dem das Piano seine lebenslange Liebe wurde. Als ganz Europa Melodien gegen Eurodance-Beats eintauschte, entdeckte er im Alter von neun Jahren nicht nur die Harmonienvielfalt des Pianos.

Der studentische Internationalismus des norditalienischen Urbino fütterte Gualazzi mit fremden, faszinierenden Tönen. Musik aus den Heimatländern faszinierte. Georgia und New Orleans befanden sich für den musikhungrigen Raphael Gualazzi in den Plattensammlungen der Kunststudenten. Das Feuer für Soul, Blues und den Ragtime-Klavierstil war entfacht. Die Leidenschaft, die gefühlt schon seit früher Kindheit in ihm loderte, hatte ihren Bestimmungsort gefunden.

Inzwischen ist der Pianist nicht nur Zweiter des Düsseldorfer Eurovision Song Contest 2011, sondern einer der gefragten Italiener der Gegenwart. Nach Erfolgen auf vielen Festivals wird er wenige Tage nach dem Gütersloher Konzert erstmals mit der WDR Big Band auftreten.

Stadthalle, Kleiner Saal
Friedrichstraße 10
33330 Gütersloh
Telefon (05241) 864-121
Telefax (05241) 864-220
E-Mail: stefan.huebner@gt-net.de
Internet: www.stadthalle-gt.de



Gunter Hampel
Samstag, 17 Juni 2017- 20 Uhr Theatersaal
Weil das Vibrafon nicht das populärste Jazz-Instrument ist, konnte aus Gunter Hampel kein populärer Jazzer werden. Wohl aber einer der einflussreichsten: Seit 1958 Profi, schuf Gunter Hampel 1964 mit der Platte „Heartbeat“ einen der ersten Tonträger eigenständiger europäischer Jazzmusik. Trompeter Manfred Schoof und Pianist Alexander von Schlippenbach waren damals u. a. seine Mitspieler. Mit enormem Einfluss wirkte Hampel ab 1971 auch in den USA. In Deutschland arbeitete er u. a. mit Jazzkantine, dem Rapper Smudo und Ben Becker. Das kraftvolle und kreative Gunter Hampel European-New York Quintett wird durch Tochter Cavana Lee-Hampel komplettiert.

JIG - Newsletter

Etwa einmal pro Monat informieren wir mit einem Newsletter über „Jazz in Gütersloh“ [mehr …]

archiv


Share
Print
 
Adresse

Fachbereich Kultur und Sport
Stadt Gütersloh
Friedrichstraße 10
33330 Gütersloh
Telefon (05241) 82-2092
Telefax (05241) 82-2033
E-Mail heinrich.lakaemper-luehrs@gt-net.de
www.jazz-gt.de